Sonntag, 23. September 2012

trust me trust nobody

Mal wieder ein Wochenendsbericht, haha. Die letzte Woche war eigentlich ganz in Ordnung und entspannt. Haben schon ein bisschen was geschrieben, aber hielt sich alles noch in Grenzen. Am Freitag waren wir bei ner Abiparty mit ein paar Leuten. Samstag waren Alex und ich dann den ganzen Tag in der Stadt unterwegs und wir mussten bis 22 Uhr warten, weil da erst Simons Abscheidsfeier losging (er geht ein Jahr nach Neuseeland:( ). Erst sind wir ein bisschen durch die Läden und dann sind wir, um die Zeit tot zuschlagen, noch zu Step up 4 gegangen :D Dann sind wir ins Alex zu Simon und den Anderen. Wir sind allerdings nicht so lange geblieben, da die letzte Nacht schon lang genug war hähä. Und heute lachs ich mit Kopfschmerzen im Bett ab und bin zu faul auch nur iiiiiiiiiiiiirgendwas zu machen.. so kann man auch die zeit totschlagen,hmm. Also schönen Sonntag noch :)

ImageBanana - alo_3.jpg

Alex!

ImageBanana - IMG_4116_2.jpg ImageBanana - IMG_4111_2.jpg

Das Buch 'Extrem laut und unglaublich nah' kann ich jedem empfehlen. Wunderbares Buch. Ich liebe es!

,,Oskar Schell ist „Erfinder, Goldschmied, Amateur-Entomologe, Frankophiler, Veganer, Origamist, Computer-Spezialist, Sammler“ und noch vieles mehr. So jedenfalls steht es auf seiner Visitenkarte, die allerdings zwei seiner größten Talente verschweigt. Denn Oskar ist ein Kind, ein neunjähriges Kind, um genau zu sein. Und Oskar ist traurig, grenzenlos traurig. Bei den Terroranschlägen auf das World Trade Center am 11. September 2001 hat er seinen Vater verloren. Letzteres spornt ihn an, sich auf die Suche zu machen. Ersteres schenkt den Lesern von Jonathan Safran Foers Roman Extrem laut und unglaublich nah einen der interessantesten, klügsten, spektakulärsten und bezauberndsten Ich-Erzähler der letzten Zeit. Beim Durchwühlen des Nachlasses seines Vaters findet Oskar einen Schlüssel. Fortan jagt er durch ein merkwürdig fremdes, fast surreal wirkendes New York auf der Suche nach der Tür, zu welcher der Schlüssel passen könnte. Anlass für Foer, seinen Helden mit skurrilen und bisweilen seltsam märchenhaft wirkenden Gestalten und deren Biografien zu konfrontieren. Und mit seinem eigenen Großvater, der wegen der Pressemeldungen vom Terroranschlag und der Mitteilung vom Tod des Sohnes plötzlich in der Wohnung der Großmutter steht -- und der durch sein bloßes Dasein den Kampf der Kulturen mit einem Krieg aus vergangenen Zeiten in Beziehung setzt: zur Bombardierung Dresdens im Zweiten Weltkrieg nämlich, dessen Grauen Foer leider weniger hell wie den Rest seiner Geschichte erstrahlen lässt. Tatsächlich bleiben die Passagen über die Zerstörung Deutschlands seltsam farblos, ganz im Gegensatz zum Rest.´´

ImageBanana - IMG_4110_2.jpg rote Mütze: American Apparel blaue Mütze: Urban Outfitters

Kommentare:

Lau ra. hat gesagt…

die Portraits sind ja super schön :)

Larissa hat gesagt…

super schöne fotos :)

Anonym hat gesagt…

Vielleicht magst du ja mal erklären, worum das Buch handelt? :)

Franzi hat gesagt…

uh, das buch hatte ich schonmal im auge - also sollte ich mir das doch noch bestellen :)

Anonym hat gesagt…

Dein Blog ist superschön, ich würde mich freuen, wenn du an meiner Blogvorstellungsaktion teilnehmen würdest :)
Liebste Grüße

http://welikewelove.blogspot.de/2012/09/sometimes-i-still-need-you.html

Koko hat gesagt…

haha, jeder liest dieses Buch, es ist echt schön oder?
Du hast einen schönen Blog ;)

dinah hat gesagt…

wunderschöne bilder :)